Aktuelle Nachrichten

CONSTRUCTION-CONTROL Bauchemie

weiter lesen


POWER-INTEGRAL, Nutzung der Abwärme eines Verbrennungsmotors

weiter lesen


Damit Sie bekommen, was Sie bestellten!

weiter lesen


CONSTRUCTIONEN IN ERDBEBENZONEN

 

 

 


 

 

 

Erdbeben  können verschiedene Ursachen haben, die sich in Ihrer Auswirkung und Beherrschbarkeit erheblich unterscheiden.

 

  • Verschieben tektonischer Platten

 

 

Auf diesen Bildern ist sehr gut erkennbar, dass Mauerwerk und  Stahlbeton den Beanspruchungen eines Erdbebens in dieser Form, Art und Stärke nicht standhalten können.

Mauerwerk jeder Art kann keine Zugkräfte übernehmen.

Stahlbeton nur dann, wenn dafür ausgelegt.

Eine, für Erdbebenzonen berechnete, Stahlkonstruktion währe eine adäquate und sicherere Lösung.

 

 

  • Vulkantätigkeit, Vulkanausbrüche

 

Zonen mit vulkanöser Tätigkeit sind und können kein geeignetes Siedlungsgebiet sein und dennoch ziehen, nach einem Vulkanausbruch, immer wieder Menschen in diese Gebiete zurück.

 

 

  • Erdbeben durch unterirdische Maßnahmen, wie Bergbau, Fracking, etc.

 

 

Das Verschieben tektonischer Platten, Erdbeben durch unterirdische Maßnahmen sind beherrschbar, wenn die Baukonstruktionen den besonderen Gegebenheiten angepasst wurden.

 

Hingegen sind Vulkantätigkeiten, Vulkanausbrüche nicht beherrschbar, weil die Aktivitäten über einen langen Zeitraum bis an die Erdoberfläche stattfinden.

 

Für Baumaßnahmen in erdbebengefährdeten Gebieten sind folgende Bauregeln unabdingbar:

 

  • Es dürfen keine schweren Baustoffe, wie Beton und  Mauerwerk oberhalb der Erde, Anwendung finden.
  • Beton und Mauerwerk haben eine relativ hohe Druckfestigkeit, jedoch eine sehr geringe oder keine spezifische Zugfestigkeit.

 

Durch diese Eigenschaften stürzen Beton und Mauerwerksbauten, bei Erschütterungen, Schwingungen in der Erdoberfläche, Verschiebungen des Bauuntgergrundes, zusammen, wie Kartenhäuser.

 

PROTEKTION durch den Einbau einer Corpus-Corsage

Bei bestehenden Bauwerken empfehlen wir den Einbau eines Corpus in Form einer Corsage, die den Baukörper im Erschütterungsfall zusammenhält und eine überdimensionale Rissebildung verhindern kann, wenn sie sach-,  und fachgerecht berechnet und ausgeführt wurde.

Hierbei kommen verschiedene Konstruktionsmaterialien zum Einsatz, die eine hohe Zugfestigkeit haben und sich mit der Konstruktion, den Anforderungen entsprechend, dauerhaft, homogen  und zugfest verbinden lassen.

Ein derartig protektioniertes, saniertes  Bauwerk wird größeren Beanspruchungen durch Erdbeben länger standhalten und weniger eine Bedrohung für die Bewohner sein.

 

Dipl.Ing. Jürgens

 

 

 home