Aktuelle Nachrichten

POWER-INTEGRAL, Nutzung der Abwärme eines Verbrennungsmotors

weiter lesen


Damit Sie bekommen, was Sie bestellten!

weiter lesen


HAITI oder wo ist das GELD geblieben?

weiter lesen


GEOCHRONOLOGIE - Temperaturen - O2 und CO2 von JURA bis QUARTÄR


 


 

 

                                 

                                           

                                                      

 

 

 

 

 

 

 

 

 

GEOCHRONOLOGIE

 

 

 

ZEITALTER

O2 Anteil  Atmosphäre

CO2 Anteil Atmosphäre durchschnittliche Bodentemperatur

 

Quartär 2,6 Mil.Jahre

 

20,9 Vol.% (heutiges Niveau)

 

260 ppm (ca. 70% heutiges Niveau)

 

ca. 11° C (ca. 3° unter heutigem Niveau)

Neogen 23-2,6 Mil.Jahre

ca.21,5 Vol.% (108% des heutigen Niveaus)

ca. 280 ppm (1,3 fache,des heutigen Niveaus) ca 14° C ~ heutiges Niveau
Paläogen 65-23 Mil. Jahre ca. 26 Vol % (130% des heutigen Niveaus) ca. 500ppm (2-fache des heutigen Niveaus) ca. 18° C (4° C über heutigem Niveau)
Kreide 145-66 Mio. Jahre ca. 30 Vol.% (150% des heutigen Niveaus) ca. 1700 ppm (4-fache des heutigen Niveaus) ca. 18° C (4° über heutigem Niveau)
Jura   200-145Mio. Jahre ca. 27 Vol % (130% des heutigen Niveaus) ca. 1940 ppm (5-fache des heutigen Niveaus) ca. 16.5° Cel. (3° Cel. über heutigem Niveau)
       
       
       
       
       
       
       
       
       

Über nachvollziehbare 150 Mio. Jahre  (Jura bis Paläogen) hatte die Erde erheblich höhere CO2 Werte und Bodentemperaturen als heute.

Gemäß GEOCHRONOLOGIE kann  davon ausgegangen werden, dass sich die Temperatur der Erdoberfläche wieder erhöht und sich die COWerte mit der Temperaturveränderung entsprechend verhalten werden.

Diese, durch die "natürliche Veränderung" vorgegebenen Umstände, müssen bei der Temperaturentwicklung, die durch die Zivilisation hervorgerufen, zusätzlich berücksichtigt werden, was eine entsprechend schnellere Situationsanpassung verlangt.

 

kurzfristige Maßnahmen

 

  • schnellerer, umfangreicher Ausbau der Erneuerbaren Energien
  • verstärkte Nutzung der unlimitierten Sonnenergie
  • Europa und andere Kontinente mit einer intelligenten Netzstruktur versehen,

 

     "Windenergie aus dem Norden und Sonnenenergie aus dem Süden"

 

  • Entwicklung von Tankstellen für elektrisch angetriebene Automobile
  • Entwicklung von H2 angetriebenen Kraftfahrzeugen auf der Basis Erneuerbarer Energie
  • umfangreiche H2 Produktion für dynamische Prozesse
  • Atom Kraftwerke für die Grundlast
  • drastische Verbrauchsreduzierung der fossilen Energie
  • Reduzierung der Braunkohlenkraftwerke
  • Reduzierung der Ölverbräuche um 60%, als Treibstoff für PkW und LkW

 

Wenn die GEOCHRONOLOGIE von uns Menschen aktiv und positiv fortgeschrieben werden soll, müssen wir uns mit allen Mitteln der Aufgabe stellen, den Energieverbrauch der Erde, nach technisch optimalen Kriterien, gemeinsam neu auszurichten.

 

Bremen, London 0315